Dame Maggie Smith

Die großartige britische Schauspielerin Dame Maggie Smith feierte gestern ihren 85. Geburtstag, las ich gerade.
Happy Birthday!, sage ich, und möge sie uns noch in vielen Rollen erfreuen.

Aus Anlass ihres Geburtstags mal wieder ein Lese-Happen:

° ° ° ° °

Es widerstrebte ihm, sich da einzumischen. Aber sollte er? Er würde Emma fragen.

„Tja“, sagte sie. „Schwer zu sagen. Mir fällt dazu Miss Jean Brodie ein. Ich weiß nicht, ob Sie den Roman von Muriel Spark oder den Film mit Maggie Smith kennen?“
Jeffrey schüttelte den Kopf.

„Miss Brodie hat ihren Schülerinnen immer gepredigt: ‚Niemals entschuldigen, niemals erklären.‘ Wir haben das Buch in der Schule durchgenommen und den Spruch eine Weile bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit zitiert.“ Emma lachte. „Unsere Lehrerinnen haben wir damit beinahe in den Wahnsinn getrieben. Aber im Ernst, Jeffrey, da ist was dran. Ursprünglich hat es irgendein Staatsmann oder Heerführer gesagt. Wellington möglicherweise oder Disraeli, keine Ahnung.“

„Könnte aber sehr unhöflich sein. Zum Beispiel, wenn man zu einer Verabredung zu spät kommt.“

„Zugegeben, da wäre es nicht angebracht. Aber sonst … in gewissen Situationen? – Übrigens, haben Sie Downton Abbey gesehen?“

„Alle Folgen.“

„Mir fiel gerade ein, dass die Haltung auch zur Gräfinwitwe Violet passen würde, zur alten Maggie Smith. ‚Niemals entschuldigen, niemals erklären.‘ Nonchalant über allem stehen und Kontroversen an sich abperlen lassen. Fragen freundlich ignorieren. Kein Kommentar. Keine Diskussion. Punkt. Aus.“

„Ah“, sagte Jeffrey. „Hm. Tja. Könnte was dran sein.“

Nach Mitternacht riss ein Traum ihn aus dem Schlaf. Gräfinwitwe Violet hatte in einem hochgeschlossenen fliederfarbenen Kleid im Salon von Downton Abbey gestanden, und direkt in die Kamera gesagt: „Jeffrey! Niemals entschuldigen, niemals erklären.“ Dann hatte Maggie Smith gekichert, vornehm natürlich, und die Kamera war zu Meryl Streep geschwenkt, in den Film, in die Küche, in der sie Julia Child spielte. „Jeffrey! Eine meiner Küchenregeln: Entschuldige dich niemals! Nicht für dein Kochen.“

Wie elektrisiert war Jeffrey aufgeschreckt, sofort hellwach. Genau! Nicht nur Miss Brodie, auch Julia Child war dieser Meinung gewesen. Wie hatte er ihre Küchenregeln vergessen können? Zu denen gehörte auch: Lerne aus deinen Fehlern, sei ohne Furcht und vor allem: habe Spaß!

Jeffrey schlug die Bettdecke zurück und ging barfuß runter in die Küche. Er nahm eine Flasche Lager aus dem Kühlschrank und setzte sich an den Küchentisch.

Patches kratzte an der Terrassentür. Jeffrey wärmte ihm ein wenig Milch. „Spaß haben ist einfach, Patches. Aber ohne Angst sein … nicht immer so einfach.“

Der Kater sah ihn an, machte „Mau“ und wandte sich wieder der Schale Milch zu.

Es war fast drei Uhr, als Jeffrey seinen Entschluss fasste.

° ° ° ° °

Der Auszug stammt aus diesem Roman.

Die erwähnten Filme:
Die besten Jahre der Miss Jean Brodie (Original: The Prime of Miss Jean Brodie, 1969)

Julie & Julia, 2009

Downton Abbey, 2010 – 2015

Der Roman von Muriel Spark:
Die Blütezeit der Miss Jean Brodie, (Originaltitel: The Prime of Miss Jean Brodie). Übersetzt von Andrea Ott, Diogenes Verlag.

Die echte, von Jeffrey verehrte Julia Child.

Über Gesine Schulz

Schriftstellerin / Writer
Dieser Beitrag wurde unter Lese-Happen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.