Frühe Krimi-Frauen

www.gesineschulz.com Alte Krimi-Frauen schrieb ich zuerst, aber alt trifft – aus heutiger Sicht – lediglich für ihre Bücher und Geschichten zu – nicht auf die Schriftstellerinnen selbst, von denen manche relativ jung waren, als sie mit dem Veröffentlichen begannen.
Frühe Krimi-Frauen ist mein Kürzel für

Kriminalliteratur deutschsprachiger Autorinnen
vom Ende des 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts

Warum ich mich dafür interessiere?

Ich las (und lese immer noch) gerne englischsprachige Krimiautorinnen (und -autoren) des Goldenen Zeitalters. Berühmte wie Dorothy L. Sayers, Elizabeth Daly, Ngaio Marsh, Agatha Christie, Patricia Wentworth, Josephine Tey; und weniger bekannte oder wiederentdeckte wie Dorothy Bowers und andere.

Irgendwann stellte ich mir die Frage:

Gibt es keine deutschsprachigen Schriftstellerinnen, die damals und früher in diesem Genre geschrieben haben?

Vor Irene Rodrian, die als einzige Autorin zu den „Vertretern des neuen deutschen Kriminalromans“ gezählt wird,

welche „seit 1969 der deutschsprachigen Kriminalliteratur wichtige und zukunftsweisende Impulse gaben“ (Zitat aus der Ehrenglauser-Laudatio).

Von Neugier getrieben begab ich mich auf die Suche, wobei ich es mit der „Mitte des 20. Jahrhunderts“ nicht so genau nehme und bis um 1960 erschienene „Krimis“ einbeziehe.

„Krimis“ in Anführungszeichen, weil dieses griffige und irgendwie gemütliche Wort ja noch nicht so alt ist wie die meisten der Romane, Criminalnovellen, Erzählungen, Detectivgeschichten, um die es mir geht.

Es gab einige wenige frühe Krimiautoren, die ich nennen konnte (Friedrich Glauser z.B., inzwischen Namenspatron des vom Syndikat vergebenen Friedrich-Glauser-Preises).
Bald stellte ich fest, dass ich sogar Schriftstellerinnen kannte, die zumindest ein Werk geschrieben hatten, das zur Kriminalliteratur gerechnet wird: Annette von Droste-Hülshoff (Schullektüre!) und Ricarda Huch.

Aber nicht einmal Auguste Groner war mir bekannt, die seit 1893 international erfolgreiche Kriminalromane und -novellen veröffentlicht hatte. Seit 2009 ist sie übrigens Namenspatin des Krimipreises „Goldene Auguste“, den die Mörderischen Schwestern vergeben.

Zu Beginn meiner Suche gab es das World Wide Web noch nicht und das bestehende Internet war für meinen Zweck weitgehend unergiebig.
Ich stöberte in Antiquariaten, auf Flohmärkten, blätterte in Antiquariatskatalogen und wühlte mich durch Bibliographien und andere Nachschlagewerke.

Fand ich eine deutschsprachige Agatha?

Leider nein. Aber durchaus interessante Geschichten und viel mehr Autorinnen und Titel als ich gehofft hatte.

Ich begann mich für die Lebens- und Schreibumstände früher Schriftstellerinnen dieses Genres zu interessieren (welche sich natürlich nicht von denen anderer Autorinnen der jeweiligen Zeit unterschieden).

Nach und nach füllte ich mit dieser Kriminalliteratur / Trivialliteratur und meinen Notizen einige Regalmeter, Dateien und Ordner.

Inzwischen bin ich nicht mehr so systematisch hinter den Damen her, doch ab und zu rufe ich noch „Heureka!„.
Dann ist mir wieder eine Autorin ins Netz gegangen. Oder ein Titel von ihr, den ich noch nicht kannte.

Die Idee, hier einzelne dieser Schriftstellerinnen vorzustellen, an ihrem Geburtstag oder Todestag, ist bisher daran gescheitert, muss ich gestehen, dass ich die Daten immer wieder verpasst habe. Wie im richtigen Leben. Manchmal.
Neue Idee: den Monat anpeilen 😉

Apropos Geburtstag: Krimiautorin Almuth Heuner, hat am selben Tag Geburtstag wie ich und forscht ebenfalls über Krimiautorinnen, wenn auch international und zeitlich unbegrenzt.

Eigenartiger Zufall, murmeln wir manchmal über einer Tasse Tee.
Ein Grund an Sterne zu glauben?
Gibt’s im Zeichen der Fische einen Krimi-Frauen-Stern? www.gesineschulz.com
Wer weiß …

==================================================================
↬ Ich freue mich über Besuch auf meiner Website www.gesineschulz.com
↬ Und warum nicht meinen Newsletter abonnieren? 
==================================================================

Sollte auf dieser Seite Werbung stehen: die kommt nicht von mir, sondern wird von WordPress geschaltet, um den kostenlosen Blog-Service zu finanzieren.

Advertisements

Über Gesine Schulz

Schriftstellerin mit Vorliebe für Krimis, Gärten, Katzen, Irland, England… – BÜCHER & eBOOKS: "Eine Tüte grüner Wind - Sommerferien in Irland" • "Darcy – Der Glückskater im Buchladen" • Kurzkrimis über die Fälle der Privatdetektivin & Putzfrau Karo Rutkowsky • Kurzgeschichten sowie die Kinderkrimiserie "Privatdetektivin Billie Pinkernell". WEBSITES www.gesineschulz.com & http://www.billie-pinkernell.de
Dieser Beitrag wurde unter Krimi-Frauen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s